Ralf Witthaus // Rasenmäherzeichnungen

Infos zu Projekten, Ausstellungen und zur Bundesrasenschau und Internationalen Rasenschau

Ralf Witthaus // Rasenmäherzeichnungen header image 1

In Molsberg entsteht die Rasenmäherzeichnung PANTHEON

13. Juni 2018 von Ralf Witthaus · Allgemein

Seit Jahren schaue ich auf ein Bodenmosaik, das mich mehr als fasziniert. Es ist über 2000 Jahre alt. Obwohl es nur aus sehr großen Steinelementen besteht, hat es nicht die Wirkung, dass alle Menschen darauf klein wirken würden – ganz im Gegenteil, es hat buchstäblich die perfekte Form.

Das Pantheon in Rom war über 1700 Jahre lang die Architektur mit der größten Kuppel der Welt. Weltberühmt ist der Opaion – eine runde Öffnung in der Kuppel, die einzige Lichtquelle – ein Fenster nach oben mit neun Meter Durchmesser. Immer wenn es regnet, fallen die Regentropfen auf die Besucher und ein ausgeklügeltes Dränagesystem aus dem Altertum leitet das Wasser wieder ab.

Alle Superlative dieses Bauwerkes zum Trotz ist das dreifarbige Muster am Boden mein persönlicher Inbegriff von Formvollendung. Als mich Emmanuel Walderdorff bat, ein thematisches Werk im Molsberger Park für seine MAGIC-Ausstellung zu erschaffen, fiel mir nur eines ein: Diese magische Aneinanderreihung von Quadraten und Kreisen, die sich irgendwie auf das menschliche Maß bezieht, aber kaum 1:1 ablesbar ist.

Mein Recherchenthema ist diese bildschöne Komposition und seine Maße. Für die Rasenmäherzeichnung habe ich eigene Körpermaße benutzt, um sie auf System von Quadraten und Kreisen anzuwenden.

Kommen Sie nach Molsberg und erfahren Sie etwas über dieses Flächenmaß!

Am Samstag um 14 Uhr ist die Eröffnung der Ausstellung MAGIC in der Emmanuel Walderdorff Galerie in Molsberg.

Adresse:
EMMANUEL WALDERDORFF GALERIE
Hofgut Molsberg
Hauptstrasse 41
56414 Molsberg

www.walderdorff.net

Du möchtest mit mir in Verbindung bleiben?

24. Mai 2018 von Ralf Witthaus · Allgemein

Klasse – dann bist Du hier genau richtig!

Achtung: Ich beginne jetzt bei „null“ und baue meine Email-Adressliste für meinen Newsletter in meinem neuen EDV-System komplett neu auf! 

Warum? Da ich nach den neuen EU-Gesetzen gefordert bin, nur noch doppelt bestätigte Emailadressen besenden zu dürfen. Deshalb muss ich Dich bitten, Dich hier anzumelden – selbst wenn wir uns schon ewig kennen, Du meine Newsletter erhältst, als ob es der natürlichster Teil Deines Lebens wäre – und ja sogar selbst, wenn wir schon zusammen in Neuseeland eine Rasenmäherzeichnung realisiert haben.

Wenn Du also auch zukünftig informiert und bei meinen Aktivitäten mit dabei sein möchtest, hinterlasse mir bitte Deinen Namen und Deine Email und drücke auf Absenden. Öffne danach Deine Mailprogramm und klicke auf den Bestätigungs-Link in der Mail, die daraufhin gleich kommt.

Mein neues Newsletter-System ist die beste Art und Weise frühzeitig über meine Projekte, Ausstellungen, Workshops auf dem Laufenden gehalten zu werden.

Um selber möglichst transparent innerhalb des neuen Datenschutzrechts zu agieren, möchte ich Dich bitten vor Deiner Anmeldung, die Transparenzerklärung und das PDF-Informationsvertrag, sowie die Datenschutzerklärung zu lesen.

1. Schritt:

Bitte trage hier Deinen Namen und Deine Emailadresse ein, und klicke auf Absenden.

2. Schritt:

Öffne Dein Emailprogramm, finde meine Email mit dem Link mit dem Du nochmal bestätigst, dass Du den Newsletter möchtest und klicke darauf. 

Fertig!

Ich habe mein neues EDV-System für meinen Newsletter datenschutzkonform mit dem Anbieter Klick-Tipp umgesetzt und mit diesem einen Vertrag zur Datenverarbeitung geschlossen. Deine Daten sind also sicher. Und das neue EDV-System hat viele Vorteile: Du kannst Deine neu dazugewonnenen Rechte aus der neuen EU-Datenschutzverordnung besser selber wahrnehmen. Du kannst jederzeit Dich wieder abmelden oder Deine hier eingegebenen personenbezogenen Daten abfragen, löschen oder ändern. Jeder Email hängt dafür ein Link an. Mehr Informationen dazu findest Du bei meinem Link zum Datenschutz. Mit dem Absenden Deiner Emailadresse erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Deine persönlichen Daten erhoben, gespeichert und verarbeitet werden.

Und noch etwas:

Bei genauem Hinsehen, ist mir klar geworden, dass ich mit über 95% meiner Kontakte in meinem bisherigen Verteiler per Du bin. Deshalb werde ich in Zukunft viele Emails in dem Verteiler in der Du-Form schreiben. Falls ich Sie nicht persönlich kenne und Sie das überrascht, bitte ich um Nachsicht.

 

Green City Milano 2017

23. September 2017 von Ralf Witthaus · Allgemein

the italian version you can find below

Einladung

Präsentation einer Rasenmäherzeichnung im Parco Segantini Sonntag 24.Sept. 17:30 und 18 Uhr im Rahmen der Green City Milano 2017

Fast alle Städte liegen an größeren Flüssen, denn Menschen siedeln dort, wo Wasser ist. Wasser bedeutete immer gleich mehrere wichtige Ressourcen und Möglichkeiten für Ansiedlungen, insbesondere: Trinkwasser, Bewässerung, Fische, Transportwege, Abwasser. Mailand ist eine der ganz wenigen Großstädte die hingegen keinen natürlichen größeren Fluss hat. Doch die Menschen haben hier jahrhundertelang immer eine sehr ausgeklügelte Wasserwirtschaft betrieben. Das Kanalsystem von Mailand geht unter anderem zurück auf Leonardo da Vinci, der damit den Transport von Baumaterial in großen Mengen in die Innenstadt von Mailand ermöglichte. Vor Generationen hat man die Kanäle unter die Erde gelegt, über ihnen sind Strassen gebaut worden – und nach langen Planungen fängt man nun an die Kanäle wieder im Stadtraum zu öffnen. Heute sind die Kanäle viel sauberer und sie führen zu einem viel besseren Stadtklima. Rund um die neuen Wasserwege steigt sichtbar die Lebensqualität. Die Mailänder entdecken das Wasser in der Stadt neu.

Dies ist der Ausgangspunkt für das neue Kunstprojekt, dass die Kuratorin Chiara Donisi von OverLAPS und Ralf Witthaus in Mailand realisieren möchten. Die Idee an dem Chiara Donisi und Ralf Witthaus zur Zeit arbeiten, ist die Zeichnung eines Flusses durch das Stadtgrün von Mailand  die 2018 oder 2019 Realität werden kann. Um diese Vision erlebbar zu machen und die Konzeption mit Interessierten zu diskutieren und weiterzuentwickeln, wird im Rahmen der Green City Milano 2017 am Sonntag den 24sten September im Parco Segantini eine Rasenmäherzeichnung entstehen.

Invito

Disegnare col tosaerba

Domenica 24 settembre 2017 ore 17.30 e 18.00

Presentazione al Parco Segantini – via Segantini, Milano.

Green City Milano 2017

Quasi tutte le grandi città si sono sviluppate vicino ad un fiume, perché l’acqua riveste un ruolo primario nella vita delle persone e offre grandi risorse e possibilità agli insediamenti che attraversa.  Milano è una delle rare eccezioni a questa regola, infatti non ha nel suo centro storico un fiume principale. Ma i milanesi hanno da sempre praticato una gestione sofisticata della risorsa idrica. Il sistema dei canali – iniziato nel 1179 con la costruzione di quello che oggi chiamiamo Naviglio Grande – si è sviluppato sempre più nei secoli grazie alla partecipazione di tutti i milanesi, si pensi nel Quattrocento all’intervento di Leonardo da Vinci che ha apportato numerosi miglioramenti e delle modifiche al sistema delle conche.

Questo enorme patrimonio culturale e materiale venne gradualmente abbandonato durante l’Ottocento e definitivamente chiuso nella prima metà del novecento. I canali sono stati quasi completamente cancellati dalla città di Milano e solo ora si ricomincia a pensare di aprirli nuovamente. I canali porterebbero una maggior qualità urbana, in termini di vivibilità e microclima, aumentando le possibilità di loisir per residenti e turisti. I milanesi riscoprirebbero il piacere di avere una via d’acqua in città.

 

Questo è il punto di partenza per il nuovo progetto d’arte che la curatrice Chiara Donisi, dell’associazione culturale OverLAPS, e l’artista Ralf Witthaus vogliono realizzare a Milano. L’esperienza fatta realizzando nell’estate 2017 il progetto “Il tesoro smarrito”, che ha permesso a centinaia di persone di riscoprire il paesaggio dell’Alto Lario e la sua antica storia, è stata la premessa. Il desiderio ora è di trovare un’immagine, un disegno, una storia, che permettano di riconnettere il paesaggio urbano della città di Milano alle sue antiche vie d’acqua.

Ralf Witthaus disegna con il tosaerba sul verde: insieme ad una squadra di volontari vengono creati disegni che modificano il luogo per un breve periodo – fino a quando l’erba non cresce di nuovo. I disegni temporanei sono a volte piccoli camei – a volte molto più estesi. Ad esempio, a Colonia, l’artista ha realizzato un disegno di sette chilometri intorno al centro della città. Witthaus e il suo team lavorano in abiti neri perché non solo il disegno, ma anche l’intero processo di creazione fa parte della sua arte. I disegni possono essere percorsi e il paesaggio di Ralf Witthaus diventa un’esperienza artistica.

L’idea in cui lavorano Chiara Donisi e Ralf Witthaus al momento è il disegno di un fiume attraverso il verde urbano di Milano. Per rendere questa visione tangibile e per discutere e sviluppare ulteriormente la concezione con le parti interessate, realizzeranno un disegno col tosaerba al Parco Segantini che verrà inaugurato domenica 24 settembre alle 17.30 e alle 18.00. Sarà un dialogo a tre voci tra Gioia Gibelli, architetto paesaggista, Ralf Witthaus e Chiara Donisi.

Il progetto è finanziato da STIHL.

Foto: Ralf Witthaus al Parco Segantini di Milano, (C) Harald Neumann, 2017

Hier ist der neue Katalog: „Ralf Witthaus – In Deinem Spiegel – In Your Mirror“

03. September 2017 von Ralf Witthaus · Allgemein

english Version below

Ein Schloss, das von seinem Erbauer nie bewohnt wurde und bis heute nicht bewohnt wird; eine berühmte Bildersammlung die für immer die Stadt verliess und zudem auch noch ein Herrscher, der das ihn liebende Volk verlassen hatte!

Die Gemengelage könnte für ein Kunstprojekt nicht interessanter sein! In einer dreiwöchigen Aktion schnitten wir im Sommer 2015 ein über einen Kilometer langes Textband rund um den Spiegelweiher am Schloss Benrath in den Rasen. Eine poetische Anrufung – rückbeziehend auf die absurde Liebeslyrik, die vor 250 Jahren üblich war, wenn man über den Herrscher schrieb.

Gemeinsam mit dem Museum für Gartenkunst der Stiftung Schloss und Park Benrath veröffentliche ich jetzt die Projektdokumentation zu dem Kunstprojekt IN DEINEM SPIEGEL als kleines Buch. Es erscheint mit Texten von Julius Tambornino und Stefan Schweizer zweisprachig in deutsch und englisch im culturtraeger Verlag, 15 x 20 cm, 60 Seiten.

Das Buch ist exklusiv als Deluxe-Variante – signiert und mit kleiner Originalzeichnung bei mir für 44€+Porto erhältlich. Jeder, der jetzt in den nächsten 7 Tagen bestellt, erhält die Zeichnung sogar coloriert und mit Widmung! Einfach schreiben an: mail@ralfwitthaus.de oder anrufen: 0163-2496859

A palace never being inhabited by his builder and it has never been inhabited until today, a famous collection of images that left the city forever and furthermore a ruler being loved by his entourage also went away!

The mixed situation could not be more interesting for an art project! In summer 2015, during a three-weeks`campaign, we cut a one kilometer-long text line in the lawn around the mirror pond of Benrath Castle. A poetic invocation – referring to the absurd love poetry being used 250 years ago when writing about the ruler.

Together with the Museum for Garden Art of the Benrath Palace and Park Foundation, I now publish the project documentation on the art project IN YOUR MIRROR as a small book. It appears with texts by Julius Tambornino and Stefan Schweizer bilingual in German and English at the publishing house culturtraeger Verlag, 15 x 20 cm, 60 pages.

The book is exclusively available in a deluxe-version – signed and with a small original drawing for 44 € +postage . For everyone ordering now within the next 7 days, the drawing is even colored and with dedication! Just write to: mail@ralfwitthaus.de or call: 0049 (0) 163-2496859

Die Halskette auf dem Berg Bregagno

05. August 2017 von Ralf Witthaus · Allgemein

please scroll down for english and italian translation

In 1100 Metern Höhe auf dem Monte Bregagno in Italien, oberhalb des Comer Sees realisierte Ralf Witthaus mit seinem Team ein temporäres Kunstprojekt: IL TESORO SMARRITO – eine 650 Meter lange Halskette, die sich als Zeichnung im Gras am Grat des Berges emporschmiegt.

Zum Fusse des Berges liegt Musso, sowie eine Handvoll weiterer Gemeinden, denen eine besondere Tradition eigen ist. In den Schmuckschatullen der Familien finden sich hier sehr alte rote Korallenketten mit silbernen Perlen, weitergegeben von Muttern zu Töchtern über viele Generationen, wertvoll und unverkäuflich. Diese Ketten sind deshalb so identitätsstiftend, weil ihnen ein Versprechen anhaftet, wenn auch die Namen und die Umstände der Familienmitglieder – der Beschenkten und der Schenker – längst dem Vergessen anheim gefallen sind.

Vor etwa 150 bis 300 Jahren war es wirtschaftlich kaum möglich für einen normalen jungen Mann am Comer See eine Familie zu gründen. Deshalb zogen viele nach Palermo um ihr Glück zu machen. Und vielen gelang es, und sie kehrten nach wenigen Jahren mit Vermögen zurück und heirateten die Frauen, denen sie ihr Herz versprochen hatten. Damit eine junge Frau auch wirklich auf den Versprochenen wartete, sendete der junge Mann ihr zum Ausdruck seines Versprechens aus Palermo eben je Korallenkette oder auch einen speziellen Ohrschmuck, der ebenfalls bis heute getragen wird.

Die Kuratorin Chiara Donisi des Vereins OverLAPS lud den Künstler Ralf Witthaus zu dem Kunstprojekt ein: „Die Region oberhalb des Comer Sees ist heute so gut wie verlassen, vor 50 Jahren war das noch ganz anders, die Menschen hier lebten von Land- und Viehwirtschaft. Das war nur möglich, wenn man die Möglichkeiten in den Alpen komplett ausnutzte, den Rhythmus der Jahreszeiten folgte und sich mit den Tieren im Gebirge auf- und abbewegte. Das Kunstprojekt ist interessant für uns, denn wenn Leute wieder kommen, um sich diese Landschaft anzusehen, werden sich auch Menschen finden, die sich darum kümmern wollen. Das Potential des schönen Ortes ist immens. Wir bieten eine Plattform an für Imagination – ausgehend von der Tradition – hinführend zu der Diskussion für eine angemessene und nachhaltige Entwicklung.“

Ralf Witthaus und sein Team zeichnete 10 Tage lang mit Akku- und Motorsensen auf den Hängen des Monte Bregagno – der Kontrast der Zeichnung ist braun zu grün – und das rasche Zuwachsen der riesigen Zeichnung gehört für ihn dazu. Für ihn ist die fertige Zeichnung nur ein Teil des Projektes, genauso wichtig ist ihm der performative Entstehungsprozess – sein Team arbeitet in schwarzer Anzughose und weißem Hemd. Ralf Witthaus sagt dazu: „Rasenmähen – also in dieser Form zu Zeichnen – ist natürlich weniger Veränderung sondern mehr eine künstlerische Geste – die Natur wird das Kunstwerk in wenigen Wochen wieder zuwachsen lassen. Das gehört für mich dazu. Was mich hier interessiert ist, dass diese besondere Agrarlandschaft revitalisiert werden kann. Dies ist eines der schönsten Plätze der Welt. Die Kette nimmt Bezug auf das Versprechen der jungen Männer einst: Ja, hier gibt es etwas, das wert ist, zurück zu kommen.“

Das Projekt wurde ermöglicht durch die Förderung der Comune Musso, Fondazione Cariplo und STIHL. Das Kunstwerk ist ganztägig und kostenfrei zu besichtigen und noch etwa 2 Wochen sichtbar.

Mehr Informationen zum Projekt und overlaps.it finden Sie unter: www.overlaps.it, or www.facebook.com/overlaps.it, Tel.: 0039 3393561498 (Chiara Donisi)

english:

At 1100 meters above sea level on the Monte Bregagno in Italy, above the Lake Como, Ralf Witthaus and his team realized a temporary art project: IL TESORO SMARRITO, a 650-meter long necklace that rises as a drawing in the grass at the ridge of the mountain.

At the foot of the mountain lies Musso, as well as a handful of other villages nearby, which have a special tradition. In the jewelery boxes of the families are found here ancient red coral necklaces with silver beads, passed by mothers to daughters for many generations, valuable and unsaleable. These necklaces are so important, because they are given with a special promise, even though the names and circumstances of the family members – the recipient and the donor – have long since fallen into oblivion.

About 150 to 300 years ago it was hardly possible to make a living for a family for a normal young man on Lake Como. That is why many moved to Palermo to make their fortune. And many succeeded, and after a few years they returned with a patrimony, and married the women to whom they had promised their heart before. To be sure that the young woman will wait, the young men were used to sent her to express his promise again from Palermo a coral necklace, or a special ear jewelery, which is also worn to this day.

The curator, Chiara Donisi of the cultural association OverLAPS invited the artist Ralf Witthaus to the art project: „The region above Lake Como is almost deserted, 50 years ago, it was quite different. The people here lived from agriculture and breeding, that was only possible, if they took advantage of the full possibilities of the territory moving up and downhill following the seasons rhythm. The art project is interesting for us, because when people come back to look at this landscape, people hopefully will again take care of it. The potential of the beautiful place is immense. We want to offer a platform for imagination – starting from the tradition – leading to a discussion for an adequate and sustainable development.“

Ralf Witthaus and his team drew for 10 days on the slopes of Mount Bregagno with brushcutters – the contrast of the drawing is brown to green – and the rapid grow over of the huge drawing belongs to it. For him, the finished drawing is only a part of the project, just as important is the performative artistic process – his team works in a black suit and a white shirt. Ralf Witthaus says: „Lawn mowing – in this form of drawing – of course, it is less a change but more an artistic gesture – the nature will over grow the artwork in a few weeks. It is part of it. What interests me here is that this particular agricultural landscape can be revitalized. This is one of the most beautiful places in the world. The necklace refers to the promise of the young men once: Yes, there is something worth to come back. “

The project was made possible by the promotion of Comune Musso, Fondazione Cariplo and STIHL. The work of art can be viewed all day and free of charge and still visible for about two weeks.

More information about the project and overlaps.it can be found at: www.overlaps.it, or: www.facebook.com/overlaps.it and telephone .: 0039 3393561498 (Chiara Donisi)

italiano:

A 1100 metri di quota sul monte Bregagno in Italia, sul lago di Como, Ralf Witthaus e il suo team hanno realizzato un progetto temporaneo d’arte contemporanea: IL TESORO SMARRITO, una collana disegnata sull’erba lunga 650 metri che risale la dorsale del monte.

Ai piedi della montagna si trova Musso, un centro che condivide con una manciata d’altri paesi limitrofi una speciale tradizione. Negli scrigni delle famiglie si trovano delle antiche collane di corallo rosso con spartitori in argento, che passano di madre in figlia da molte generazioni, preziose e non cedibili. Queste collane sono così importanti perché erano segno di una promessa speciale, anche se i nomi e le vicende degli avi – chi le ha ricevute e chi le ha donate – sono caduti nell’oblio da ormai molto tempo.

Tra i 300 e i 150 anni fa era molto difficile per i giovani uomini dell’alto lago di Como avere un reddito con cui fare famiglia. Per questo motivo molti di loro si trasferirono a Palermo per cercare fortuna. E molti ci riuscirono, e dopo pochi anni tornarono con un piccolo patrimonio, e sposarono la donna a cui avevano promesso il loro cuore al momento della partenza. Per essere sicuri che le loro donne li aspettassero e per confermare la loro promessa questi giovani uomini erano soliti inviare da Palermo una collana di corallo, o degli orecchini, anch’essi indossati fino ai giorni nostri.

La curatrice, Chiara Donisi dell’associazione OverLAPS, cha invitato l’artista Ralf Witthaus a realizzare il progetto artistico, racconta: “La regione dei monti dell’Alto Lario, oggi praticamente abbandonata, fino a cinquant’anni fa era molto diversa. Le persone vivevano di agricoltura e allevamento, e per riuscirci l’unico modo era di sfruttare appieno quello che il territorio offriva – muovendosi secondo il ritmo delle stagioni lungo le pendici delle montagne. Il progetto artistico è stato per noi importante, perché facendo ritornare le persone a visitare questo paesaggio, le si invita a ricominciare a prendersi cura di esso. Il potenziale di questo luogo meraviglioso è immenso. Noi vogliamo offrire una piattaforma per immaginare – a partire dalla tradizione – uno sviluppo possibile e sostenibile”.

Ralf Witthaus e il suo team hanno disegnato per 10 giorni sulle pendici del monte Bregagno con il tosaerba – il contrasto del disegno è marrone e verde – e la rapida ricrescita sopra il grande disegno fa parte di esso. Per l’artista, il disegno finito è solo una parte del progetto, altrettanto importante del processo artistico performativo – il suo team lavora in abito nero e camicia bianca. Ralf Witthaus afferma: “Tagliare l’erba – nelle forme del disegno – ovviamente, non è tanto un cambiamento quanto piuttosto un gesto artistico – la natura cancellerà l’opera in poche settimane. È parte dell’opera. Ciò che mi interessa in questo luogo è che questo particolare paesaggio agricolo può essere rivitalizzato. Questo è uno dei posti più belli del mondo. La collana si riferisce alla promessa fatta da un giovane uomo un tempo: sì, c’è qualcosa per cui vale la pena tornare”.

Il progetto è stato possibile grazie al contributo di Comune di Musso, Fondazione Cariplo e STIHL. Si può visitare l’opera quotidianamente e gratuitamente per circa due settimane.

Qui si possono trovare maggiori informazioni sul progetto e sull’associazione OverLAPS: www.overlaps.it, or: www.facebook.com/overlaps.it, tel .: 0039 3393561498 (Chiara Donisi)

Fotos: (C) Harald Neumann

© 2010 Ralf Witthaus — Ralf Witthaus // Rasenmäherzeichnungen — Startseite